To Do's für ledige Eltern

Inzwischen geht nicht mehr jedes Paar den klassischen Weg: heiraten, Haus bauen, schwanger werden. Es ist dementsprechend auch nicht mehr selten, dass unverheiratete Paare ein Kind bekommen. Da spreche ich aus eigener Erfahrung 😊 Im Folgenden zeige ich dir die wichtigsten To Do’s für ledige Eltern in der Schwangerschaft, die du frühzeitig angehen solltest.

To Do für ledige Eltern #1: Vaterschaftsanerkennung

Die Vaterschaftsanerkennung ist relevant für die Namensgebung, den Unterhalt, das Erbrecht oder beispielsweise auch die Mitversicherung in der Krankenkasse. Es ist immer die Zustimmung der Mutter nötig. Erledigt ihr die Vaterschaftsanerkennung während der Schwangerschaft, kann der Vater direkt als Vater in die Geburtsurkunde des Kindes eingetragen werden. Wird die Vaterschaftsanerkennung erst zu einem späteren Zeitpunkt gemacht, müsste eine neue Geburtsurkunde ausgestellt werden. Die Vaterschaftsanerkennung kannst du bei einem gemeinsamen Termin mit deinem Partner beim zuständigen Jugendamt oder Standesamt erledigen.

To Do für ledige Eltern #2: Sorgerechtserklärung

Das Sorgerecht kann mit der Vaterschaftsanerkennung beim Jugendamt geklärt werden. Wird keine gemeinsame Sorgerechtserklärung abgegeben, bekommt zunächst die Mutter des Kindes das alleinige Sorgerecht. Das bedeutet, dass sie allein über beispielsweise ärztliche Behandlungen oder die Betreuung des Kindes entscheiden kann.  

To Do #3: Vollmachten

Man weiß nie was alles passieren kann. Deshalb fand ich es beruhigend eine Vollmacht für meinen Partner auszustellen. Falls ich beispielsweise bei der Geburt aus irgendeinem Grund nicht mehr in der Lage sein sollte Entscheidungen für mich zu treffen, wollte ich sichergehen, dass mein Partner dies für mich tun kann. Es gibt Vorlagen für verschiedenste Vollmachten. Bei Banken brauchst du sehr wahrscheinlich eine separate Vollmacht der Bank. Ein Beispiel für eine Gesundheitsvollmacht findest du hier:  https://humanistisch.de/sites/humanistisch.de/files/zentralstelle-patientenverfuegung/docs/2017/11/gesundheitsvollmacht-2017-aktuell_0.pdf

To Do #4: Krankenversicherung

Ebenfalls auf der Liste der To Do’s für ledige Eltern sollte die Krankenversicherung stehen. Falls du Elternzeit nehmen möchtest, nicht verheiratet bist und freiwillig (!) gesetzlich versichert bist, halte unbedingt Rücksprache mit deiner Krankenversicherung. In dieser Konstellation musst du deine Krankenversicherung während der Elternzeit nämlich sehr wahrscheinlich selbst zahlen. Das sind dann leider um die 200€ pro Monat, also mehr oder weniger das gesamte Kindergeld.

Und denk dran: Bleibt immer ein bisschen unverheiratet! 😉

Falls der Artikel hilfreich für dich war, freue ich mich über einen Kommentar von dir. Schau dir außerdem gerne den Kinderleichten Start ins Elternleben an. Ich würde mich sehr freuen dich Schritt für Schritt durch deine Schwangerschaft zu begleiten und dich monatlich mit allen wichtigen To Do’s während der Schwangerschaft und kurz nach der Geburt zu versorgen.

Hab einen schönen Tag und bis bald

Katharina

Kommentar verfassen