Krankenversicherung in der Elternzeit für freiwillig gesetzlich Versicherte

Freiwillig gesetzlich Versicherte, die nicht verheiratet sind, müssen die Krankenversicherung in der Elternzeit selbst zahlen. Das Thema hat mich in meiner ersten Schwangerschaft ehrlich gesagt überrascht. Ich bin zufällig bei meiner Recherche darüber gestolpert. Auch meine Krankenkasse hat mich nicht aktiv darauf hingewiesen. Dir möchte ich die Überraschung gern ersparen, indem ich dir einen Überblick zu dem Thema gebe.

Wer ist freiwillig gesetzlich versichert?

Grundsätzlich kann man als Beamter, Selbstständiger und Gutverdiener wählen, ob man freiwillig gesetzlich oder privat krankenversichert sein möchte. Als Gutverdiener wird man ab einer Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) von mehr als 64.350 Euro (2021) eingestuft.

Wie hoch sind die Beiträge für freiwillig gesetzlich Versicherte in der Elternzeit?

In der Regel musst du den Mindestbeitrag zahlen. Das sind 2021 ca. 160 Euro pro Monat plus den Zusatzbeitrag deiner Kran­ken­kas­se. Insgesamt also etwa 200 Euro pro Monat. Voraussetzung ist, dass du monatlich weniger als 1.096,67 Euro (2021) verdienst, was in der Elternzeit meist der Fall sein sollte. Die 1.096,67 Euro werden immer als Mindesteinkommen zur Berechnung gekommen, auch wenn du weniger Einkommen hast.

Hier findest du als ein Beispiel die Übersicht der Techniker:

https://www.tk.de/techniker/leistungen-und-mitgliedschaft/informationen-versicherte/veraenderung-berufliche-situation/freiwillige-krankenversicherung-tk/haeufige-fragen-zu-beitraegen-fuer-freiwillig-versicherte/ich-bin-freiwillig-versicherter-arbeitnehmer-in-elternzeit–wie–2035666

Somit geht also mehr oder weniger dein Kindergeld von 219 Euro pro Monat (2021) für deine Krankenversicherung drauf. Bei 12 Monaten Elternzeit kommen so schnell ca. 2.400 Euro zusammen, die du für deine Krankenversicherung zahlen musst. Und das, obwohl die Leistungen genau die gleichen wie vor der Elternzeit sind…

Krankenversicherung in der Elternzeit für freiwillig gesetzlich Versicherte, die verheiratet sind

Bist du freiwillig gesetzlich versichert und verheiratest, sieht das Ganze schon anders aus. Wenn du nämlich einen Partner hast, der gesetzlich versichert ist, hast du Anspruch auf Familienversicherung. Somit zahlst du während der Elternzeit nichts für deine Krankenversicherung. Falls dein Partner nicht gesetzlich versichert ist, zählt sein Einkommen bei der Berechnung deines Beitrags zur Krankenversicherung evtl. mit. Sprich in diesem Fall auf jeden Fall mit deiner Krankenkasse, um zu prüfen ob und welcher Teil des Einkommens mitberücksichtigt wird.

Krankenversicherung in der Elternzeit für Pflichtversicherte

Wenn du in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert bist und in der Elternzeit kein Einkommen hast, zahlst du keine Beiträge. Falls du während deiner Elternzeit etwas verdienst, weil du beispielsweise in Teilzeit arbeitest, zahlst du natürlich auch mit deinem Arbeitgeber in die Krankenversicherung ein.

Was kann man tun, um sich die Beiträge zu sparen?

Viele Optionen gibt es da leider nicht. Auch wenn du dich privat versichern würdest, müsstest du die Beiträge während der Elternzeit komplett selbst zahlen. Mir wurde damals empfohlen noch schnell vor der Elternzeit zu heiraten… 😊    

Falls du also freiwillig gesetzlich versichert und nicht verheiratet bist, halte rechtzeitig Rücksprache mit deiner Krankenkasse, um böse Überraschungen zu vermeiden!

Da mich das Thema damals geärgert hat, vor allem weil es so unerwartet kam, habe ich mich entschlossen mein Wissen mit möglichst vielen Eltern zu teilen. So ist auch dieser Blog entstanden. Zudem habe ich meinen Onlinekurs „Kinderleichter Start ins Elternleben – organisiert durch deine Schwangerschaft“ erstellt. In dem Kurs habe ich alle relevanten Infos und ganz viele nützliche Hinweise für organisatorische Themen in der Schwangerschaft zusammengetragen, damit dir solche Überraschungen erspart bleiben.

Ich freue mich über Kommentare, wenn der Artikel hilfreich für dich war oder du Fragen hast.

Alles Liebe und einen schönen Tag!

Katharina

Kommentar verfassen