Frau leidet an Schwangerschaftsübelkeit

Vor allem zu Beginn der Schwangerschaft leiden viele Frauen unter Schwangerschaftsübelkeit. Ungefähr 50 bis 80 % der Schwangeren ist vor allem im ersten Trimester schlecht. Meist tritt die Übelkeit bis maximal zur 20. SSW auf und klingt dann ab. Auch wenn es für dich sehr anstrengend und belastend sein kann, ist es zumindest beruhigend zu wissen, dass die Übelkeit dem Baby in der Regel nicht schadet. Im Folgenden möchte ich dir eine Übersicht geben wieso die Übelkeit auftreten kann und was dir bei Schwangerschaftsübelkeit hilft.

Ursachen für Schwangerschaftsübelkeit

Die Ursachen für Schwangerschaftsübelkeit können sein

  • Erhöhter Hormonspiegel (hCG)
  • Niedrige Blutzuckerwerte
  • Stärkeres Geruchsempfinden
  • Mehrlingsschwangerschaft (scheint die Übelkeit zu verstärken)
  • Stress oder Ängste
  • Empfindlicher Magen
  • Mangelerscheinungen durch falsche Ernährung

Natürlich kann die Übelkeit während der Schwangerschaft auch auf eine „normale“ Magen-Darm-Erkrankung zurückzuführen sein.

Das hilft gegen Schwangerschaftsübelkeit

Was hilft wirklich bei Schwangerschaftsübelkeit? Es gibt nicht den einen Tipp für dich. Aber ich hoffe, dass dir die folgende Übersicht der Tricks und Hausmittel hilft und auch etwas Passendes für dich dabei ist:

  • Teile dein Essen in mehrere kleine Mahlzeiten ein, anstatt große Portionen zu dir zu nehmen. Am besten hast du immer einen kleinen Snack (z.B. Nüsse oder Knäckebrot) dabei.
  • Manchen Frauen hilft es noch vor dem Aufstehen oder Schlafen gehen im Bett eine Kleinigkeit zu essen (z.B. Zwieback, Nüsse, Müsliriegel o.ä.)
  • Vermeide unangenehme Gerüche
  • Vermeide stark gewürztes, fettiges oder frittiertes Essen
  • Trinke ausreichend: falls du kein Wasser bei dir behalten kannst, probiere Eiswürfel zu lutschen
  • Tee trinken: Ingwer, Kamille oder Pfefferminz können beruhigend wirken. Ingwer gibt es alternativ auch als Tropfen oder Bonbons. Ingwer solltest du allerdings nicht im letzten Trimester zu dir nehmen, weil er auch wehenfördernd sein kann.
  • Falls du schon Eisenpräparate nimmst, probiere ggf. ein anderes Präparat. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass man manche deutlich besser verträgt als andere.
  • Prüfe, ob es Tageszeiten gibt, an denen du das Essen und Trinken besser verträgst und passe deine Esszeiten dementsprechend an
  • Homöopathische Mittel – Medikamente solltest du grundsätzlich nur nach Rücksprache mit deinem Arzt/deiner Ärztin nehmen
  • Akupunktur
  • Entspann dich und gönn dir Ruhe. Auch ein Spaziergang an der frischen Luft kann helfen.

Hyperemesis gravidarum

Wie schon erwähnt, schadet die Übelkeit deinem Baby an sich nicht. Dass du in den ersten Schwangerschaftswochen nicht viel zunimmst oder vielleicht sogar abnimmst, ist auch nicht ungewöhnlich. Falls du allerdings sehr viel Erbrechen musst oder kaum Essen zu dir nehmen kannst, kann es zu Mangelerscheinungen kommen. In dem Fall solltest du Rücksprache mit deinem Arzt oder deiner Ärztin halten. Das gilt auch für den Fall, dass deine Übelkeit nicht nach den ersten Monaten abnimmt. Etwa fünf von 1000 Frauen leiden an Hyperemesis gravidarum, der extremsten Form von Schwangerschaftsübelkeit. Bei dieser Art der Schwangerschaftsübelkeit wird die Übelkeit von Erbrechen, Unterernährung, Gewichtsverlust und Flüssigkeitsmangel begleitet.

Was hat dir geholfen? Hast du weitere Tipps? Ich freue mich über deine Kommentare!

Alles Liebe und noch eine entspannte Schwangerschaft!

Katharina

PS: Wenn es dir besser geht und du dir Gedanken machst, um was du dich in deiner Schwangerschaft alles wann kümmern solltest, schau dir meine Checkliste mit den ersten wichtigen To Do’s in der Schwangerschaft an!

Kommentar verfassen